1. Oktober 2015

DIY: Aufbewahrung von Nähutensilien

Heute möchte ich euch mal meine Nähecke etwas näher zeigen und wie ich so meine ganzen Stoffe und Nähutensilien aufbewahre und sortiere.


Ich zweckentfremde gerne Alltagsgegenstände wie z.B. eine Teekanne oder eine Etagere zur Aufbewahrung meiner ganzen Materialien.


Fangen wir mit meiner Etagere an. Diese dient mir zur Aufbewahrung von allerlei Kleinkram wie Knöpfe, Perlen und meine verschiedenen Bänder. Mit kleinen praktischen und schnell selbstgemachten Pappschachteln finden kleine Gegenstände einen übersichtlichen Platz.




Meine Knopfsammlung verwahre ich sichtbar in kleinen Glasdosen auf, die ich mal bei IKEA mitgenommen habe. Damit ich von oben direkt sehe, welche Knöpfe sich darin befinden, wurde sie mit transparenten Etiketten versehen.



Meine Web- und Stoffbänder wickle ich immer um kleine Holzstäbchen und stecke sie dekorativ in eine Glas. So behalte ich den Überblick und nett ausschauen tut es ebenfalls.


Größere Knöpfe habe ich in einer alten Metalldose verstaut und mit einem kleinen Tafel-Anhänger, von Avery Zweckform beschriftet.


Erst vor ein paar Tagen habe ich meine Stoffsammlung mal etwas ausgemistet. Es nahm einfach Überhand und ich musste mich von dem einen oder anderen Stoff trennen. Ich komme nur sehr schwer an hübschen Stoffen vorbei...ich bin mir sicher, dass es dem einen oder anderen von euch genauso geht ;-)



Meine Nähgarne stecken in diesem praktischen und zugleich hübsch anzuschauenden Nähgarnhalter in Nähmaschinenform, den man einfach an die Wand hängt. Praktischerweise lassen sich Scheren und Lochzangen ebenfalls dort aufhängen, so dass alles schnell griffbereit ist.



Meine Labels habe ich in dieser hübschen Pappbox von IKEA verstaut. Sehr praktisch finde ich diese selbstklebenden Metallrahmen mit Einsteckschildern,  die ich ebenfalls bei Avery entdeckt habe.


Nun noch mal zum Thema zweckentfremden von Alltagsgegenständen. Für meine Garnrollen verwende ich gerne diese Zehenspreizer, wie man sie zum Fußnägel lackieren verwendet. So geht nix verloren und ich behalte die Übersicht.


Auch eine witzige und zugleich praktische Aufbewahrungsmöglichkeit sind Teekannen....ja ihr habt richtig gehört. Es passt viel rein und ein kleines Stecknadelkissen, welches einfach innen in den Deckel hineingeklebt wird, sorgt für Ordnung bei Näh- und Stecknadeln und sind so auch immer schnell griffbereit.




Wie ihr die Pappschachteln und das Nadelkissen selber zaubern könnt und wie ihr Stoffe schnell und einfach auf die passende Größe falten könnt, seht ihr übrigens in meinem neuen Youtube-Video.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Anschauen und vielleicht ist die eine oder andere Inspiration für eure Nähecke dabei. Habt ihr noch Tipps zur Aufbewahrung von Nähutensilien? Dann lasst mir gerne einen Kommentar da :-)

Viele liebe Grüße, eure




Kommentare:

  1. Wow! Das ist ja mal ein durchdachtes und überaus hübsches Näh-Eckchen!
    Sagenhaft, was du da alles für originelle und praktische Dinge versammelt hast.
    Das mit den Bändern auf den Holzstäbchen merk' ich mir schon mal zum Nachmachen vor ....
    Herzlichst
    vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Karin, ich freue mich sehr, dass dir meine Nähecke gefällt und du die eine oder andere Inspiration für dich mitnehmen konntest :-) Viele liebe Grüße Patricia

      Löschen
  2. Ich persönlich nutze am liebsten Sortierboxen. Ich habe mir damals ein widerstandsfähiges Regal von http://www.kaisersysteme.de/ gekauft und da sie auch schöne bunte Sortierboxen anbieten, habe ich mir gleich welche dazu bestellt. Bin extrem zufrieden damit, passen super ins Regal und es sieht nicht so durcheinander aus, wie wenn man es z.B. in Schubladen unterbringt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp, liebe Marie. Sortierboxen mag ich auch sehr gerne. Ich habe mir inzwischen ganz tolle von IKEA besorgt. Diese werde ich euch im März nach meinem Umzug bei einer neuen Roomtour mal vorstellen.
      Liebe Grüße, Patricia

      Löschen