18. August 2015

DIY: Tonuntersetzer im Vintage-Stil

Ja, ich gebe es zu ich bin eine Fetischistin in Bezug auf alles was mit hübschen Ornamenten verziert ist und irgendwie alt ist (oder zumindest so ausschaut).

Auf die Idee meines heutigen DIY's hat mich ein alter Steinstempel aus Indien gebracht. Ich glaube er diente seinerzeit als Brotstempel. Aber sicher kann ich es nicht sagen...falls es jemand von euch genauer weiß, dann seid bitte gerne Klugscheißer und klärt mich auf.


Ursprünglich war das gute Stück auch mal schwarz, bis ich eines Tages der Meinung war, ich könnte den Stempel ja mal etwas saubermachen, da er ein bisschen eingestaubt war. Und nun sieht er so aus, nicht minder hübsch, aber halt nicht mehr schwarz (dafür aber staubfrei). 

Nicht das ihr jetzt meint, ich wäre super putzwütig, nein, nein, nur manchmal überkommt es mich. Aber das passiert eher selten und wenn dann auch nur gaaanz kurz, so für 10 Minuten oder so. Es reicht oft nur so lange, bis ich Schränke ausgeräumt habe, weil ich sie innen mal auszuwischen möchte und dann schwups, habe ich eigentlich auch schon keine Lust mehr zum Saubermachen und dann steht der ganze Kram aus den Schränken so blöd rum und keiner will es freiwillig wieder einräumen, geschweige denn die Schränke innen auswischen...was sehr ärgerlich ist, aber wie gesagt, es überkommt mich nur sehr selten. Manchmal dauert es Tage, bis ich mich aufraffen kann, den Kram wieder in die Schränke zu räumen (natürlich ohne vorher auszuwischen). 
Wie lange hält bei euch denn so ein Putzfimmel an? Oder gehört ihr zu den beneidenswerten Menschen, die solche Aktionen ohne mit der Wimper zu zucken durchziehen?

Huch, ich schweife ja völlig vom Thema ab. Also, auf jeden Fall habe ich noch einen großen Block lufttrocknenden Ton in meinen Schränken gefunden (ja, ihr ahnt es schon, nach einer Schrank-Ausräum-Aktion) und mir gedacht, das ich daraus einfach mal ein paar hübsche Vintage-Untersetzer zaubern könnte. Gesagt, getan...

Und das ist nun draus geworden...




Alles war ihr dafür braucht:
Und schon kann es losgehen:


Zunächst rollen wir den Ton gleichmäßig hoch aus. Hierfür ist es hilfreich rechts und links ein Hölzchen hinzulegen und den Ton dazwischen auszurollen. Meine Untersetzer werden 1 cm hoch. 


Nun kommen wir zum Muster. Ihr könnt dafür einfach ein Spitzendeckchen aufdrücken oder vielleicht findet ihr bei euch eine hübsche Schablone oder einen Stempel. Hiermit lassen sich auch tolle Muster in den Ton drücken. Und falls es euch doch nicht gefällt, dann könnt ihr den Ton einfach neu ausrollen und weitere Mustervarianten ausprobieren.


Meine Untersetzer sollten eine kleine Kuhle bekommen, die ich ganz einfach mit einem Becher in den Ton gedrückt habe.


Schneidet mit einem Cutter oder scharfen Messer euren Tonkreis aus. Entweder frei Hand oder ihr findet ein rundes Gefäß in passender Größe, das ihr einfach auflegt und um das Gefäß herum den Ton ausschneidet. Entfernt den überschüssigen Ton (und rollt ihn erneut für weitere Untersetzer aus).


Lasst den Ton gut durchtrocknen. Das dauert je nach Dicke ca. 1-3 Tage (bei mir hat es gut 2 Tage gedauert). Dann könnt ihr den Ton nach euren Wünschen bemalen. Ich wollte ja einen schönen Vintage-Look und so habe ich die Tonscheibe zunächst in schwarz grundiert. Damit das ganze schön matt wird, verwendet ich hierfür gerne Kreidefarbe.


Ist die erste Farbschicht getrocknet, tupfe ich mit einem Schwamm mintgrüne Kreidefarbe vorsichtig auf die erhabenen Stellen auf. Somit holt ihr das Muster schön hervor und das ganze schaut somit hübsch alt aus. Ich fand den Farbton hierfür einfach perfekt.


Damit das ganze gut auf eurem Ton hält und ihr ihn auch mal feucht abwischen könnt, solltet ihr die Kreidefarbe mit einem Klarlack oder wie in meinem Fall mit etwas Cremewachs fixieren.

Und fertig ist der Vintage-Untersetzer...ich finde sie wunderschön und werde sicherlich noch mit weiteren Mustern experimentieren.





Falls ihr das ganze noch mal live und in Farbe mit den eigenen Augen sehen wollt, dann schaut euch doch einfach mein Video zu diesem DIY an:



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und ihr wisst ja, ich freue mich immer über eure Fotos entweder per Mail oder einfach auf meiner Facebook-Seite posten.

Ich werde jetzt vielleicht doch mal schnell den ausgeräumten Schrank feucht durchwischen...mmh, naja ich schau mal...morgen ist ja auch noch ein Tag...

Liebe Grüße eure













Kommentare:

  1. Hallo Patricia,
    gefallen mir supergut, deine neuen Untersetzer! Diese Technik mit dem Häkeldeckchen wollte ich schon lange mal ausprobieren .... danke für die Anregung.
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, ich freue mich, dass dir meine Untersetzer gefallen :-) Häkeldeckchen sind super, ich nehme immer welche mit, wenn ich auf Flohmärkten fündig werde. Man kann viele spannende Sachen mit den Deckchen anstellen. Ich werde hier mit Sicherheit noch die eine oder andere Idee auf meinem Blog zeigen. Viel Spaß beim Nachmachen, liebe Grüße Patricia

      Löschen